Durch Märchen den inneren Bildern begegnen
Durch Kreativität dem Inneren Gestalt verleihen
Durch den Körper dem Inneren Ausdruck geben
Durch Achtsamkeit mit dem Inneren eins werden

Die im Wachen träumen, haben Kenntnis von tausend Dingen, die jenen entgehen, die nur im Schlaf träumen.

 (Alfred Otto Wolfgang "Wols" Schulze)
  
 
 
In Träumen offenbaren sich Gegebenheiten, Gefühle und Zusammenhänge, die sich unserem Bewusstsein entziehen. Hierbei wird zwischen Tag- und Nachtträumen unterschieden.
Die Kathatym Imaginative Psychotherapie (KIP)  ist ein 1954 von Prof.Dr. Hanscarl Leuner eingeführtes tiefenpsychologisch fundiertes Verfahren, das mithilfe von Tagträumen, sogenannten Imaginationen, unbewusste Vorgänge deutlich macht und so neue Sichtweisen, die Bearbeitung von Konflikten und Mobilisierung von Ressourcen anregt.

Das griechische Wort "katathym" ("den Gefühlen gemäß") weist darauf hin, dass die Vorstellungen des Tagtraums nicht willentlich gesteuert werden, sondern durch selbständige emotionale Prozesse Gestalt erhalten. Im Gegensatz zu anderen gängigen Imaginationsverfahren werden in der KIP alle Sinnesmodalitäten angesprochen, nicht nur die visuellen. In den Bildern des Tagtraumes stellen sich Gefühle, Einstellungen, Überzeugungen, Beziehungen und Verhaltensgewohnheiten symbolisch dar.

Gemeinsam mit Ihnen suche ich diese symbolhafte Sprache Ihres Unbewussten zu entschlüsseln und einen Bezug zu Ihrem Leben herzustellen, damit diese Vorgänge bewusst gemacht und bearbeitet werden können.